rabe1

| zur Islandreise |

  nestschatten
 

 

... und dann macht
ISLAND
dir einen Strich durch die Rechnung

 
     

 

   

Der Island-Plan

 
   

Island ist nicht planbar und dieser "Plan" ist auch nur eine Möglichkeit von vielen.
Zeiten und Orte können je nach Wetterlage und Situation sowie den örtlichen Gegebenheiten verändert werden.

Tag 1 Mitsommersonne es wird nicht dunkel.
Wir holen euch vom Flughafen ab und fahren ca. 250 Km bis zu unserem ersten Zwischenquartier im Nordwesten Islands. Nur fünf Minuten Fußweg zum Strand und schon haben wir die Gelegenheit Seehunde und Kegelrobben zu beobachten.

Tag 2 - Die Fahrt geht am nächsten Tag weiter
bis hinter Akureyri. Die "Hauptstadt" des Nordens lädt uns zu einem Zwischenstopp ein, bevor wir unser Quartier für die nächsten 8 Tage erreichen: In einer wunderbaren Landschaft liegt Hamragil, inmitten der Berge des Nordens mit dem lebhaften Fluß Fnjoska unten im Tal und einem rauschenden Bächlein am Rande des großen Grundstücks.

Tag 3 - Nach der langen Anfahrt Atmen wir auf
und machen uns gemütlich im Haus und erkunden die Umgebung. Laufen am Fnjóská entlang und genießen Vaglaskógur, ein Waldgebiet fast vor unserer Haustür.

Tag 4 - Heute fahren wir zum Myvatn-See,
eines der interessantesten biologischen Paradiese. Wir Wandern auf einen Krater und erkunden das Lavagebiet Dimmuborgir, das mit seinen bizarren Formen der Phantasie freien Lauf lässt. Den Abend genießen wir in der Mitternachtssonne Naturheilbad.

Tag 5 - Nach einer gut ausgeschlafenen Nacht
fahren wir heute zum Strand und lauschen den Winden und Wellen.

Tag 6 - Und wieder begegnen wir Islands Naturschätzen:
Wir statten den farbenprächtigen geothermalen Gebieten Námuskard einen Besuch ab und wandern in der Umgebung des Vulkans und geothermalen Kraftwerks Krafla, hier können wir im Besucherzentrum des Kraftwerks vieles Über Vulkanismus und Energiegewinnung erfahren.

Tag 7 - Heute packen wir Schlafsack und Proviant ein
und machen uns auf eine besondere Reise. Jökulsárgljúfur Nationalpark, nirgends ist man den Göttern so nah, nirgends unserem eignenen Ursprung. Daher bleiben wir, wenn die Wesen das erlauben die Nacht unter freiem Himmel (sonst im gemeinsamen Zelt)

Tag 8 - Verzaubert wieder ankommen
in unserm Haus Hamragil, gut essen und im Hotpot schweben.

Tag 9 - Heute werden wir unsere Reise weiterführen
und zu unserer nächsten Unterkunft Skeið fahren. Ein kleines Gasthaus tief im Tal Svarfaðardalur, mit Rundumblick auf die majestätischen Berge der Tröllaskagi (Trollhalbinsel). Doch auf unserem Weg geben wir uns Zeit um die Hauptstadt des Nordens zu erkunden, essen Eis in der Fußgängerzone oder verwöhnen unsere Nase im botanischen Garten.

Tag 10 - Wir lassen die Seele baumeln.
Lauschen der Stille und lassen uns treiben. Wandern an den kleinen Bergsee oder wer will kann auch Reiten.

Tag 11 - Heute besuchen wir einen kleinen Fischerort
wo eine verlassene Fischfabrik steht die nun von verschiedenen Künstlern zu neuem Leben erweckt worden ist. Hier haben wir ein großartigen Blick auf den Fjord, es gibt für geübte die Möglichkeit zum Tauchen, um sich ein einmaliges Naturwunder in den Tiefen des Fjordes zu bestaunen, Strýtan hydrothermale heiße Quellen wo 79 °C heiße Wasser, das aus den Kegeln strömt. Hier können wir aber auch mit dem Boot auf dem Fjord fahren und unsere Schwestern des Meeres beobachten, auf alle Fälle werden wir es uns gemütlich im Hotpot am Strand machen, nach dem wir ein belebendes kleines Bad im Atlantik 20 km von Polarkreis entfernt gemacht haben. Wenn wir Glück haben können wir beobachten, wie die Sonne sich nach unten zur Erde senkt - das Meer küsst - um dann wieder aufzusteigen.

Tag 12 - Wir begeben uns auf die Rückreise.
Jedoch nicht ohne zuvor noch einen Stopp in Syglufjördur eingelegt zu haben. Hier besuchen wir das Síldarmuseum, (Heringsmuseum) ein sehr schön gemachtes Museum das uns hauch einer Ahnung vom Leben in und mit dieser schroffen Natur in frühere Zeiten gibt. Mein Lieblings Schokoladerie ist auch hier :-)
Abends sind wir wieder in Ósar und beobachten die Seehunde in der Mitternachtssonne spielen.

Tag 13 - Unser letztes Stück Fahrt zurück nach Reykjavik
wir machen einen kleinen Schlenker nach Húsafell. Hier wohnt in letztem Hof im Tal ein besonderer Künstler Páll, der es versteht Gesichter aus dem Stein zu befreien. Ein Spaziergang über seinen Hof in die nah liegende Schlucht bringt einen zum Staunen und manches Mal klingen aus seinem Atelier töne wie aus anderen Welten.
Am Abend erreichen wir denn Reykjavik. Die quirlige Hauptstadt Islands beherbergt gut ein Drittel der Bevölkerung. Trotzdem kann man sich in der wunderschönen bunten Altstadt entspannen und die Stadt genießen. Ein Muß ist der Besuch der Halgrims-Kirche.
Nach 12 Tagen unserer Landtour in der Natur, Ruhe und Entspannung, gewöhnen wir uns langsam wieder an die Zivilisation und bekommen ein Vorgeschmack auf das quirlige Europa.
Doch das Abschiednehmen wird uns schwerfallen.

Tag 14 - Der letzte Tag
steht zur freien Verfügung und jede und jeder hat ganz individuell Gelegenheit, diese Zeit zu gestalten. Von Museumsbesuch, über eine Bootsfahrt, oder Shoppingtour bis hin zum Schwimmbadbesuch ist alles möglich. Wer eine dauerhafte Erinnerung mitnehmen möchte, kauft sich wahrscheinlich nicht erst in Reykjavik einen Islandpullover… Der letzte gemeinsame Abend klingt mit einem Abendessen aus.

Tag 15 - Bereits sehr früh gehen die ersten Flüge zurück
So könnte es und so bringt uns nach einem kurzen Frühstück der Shuttlebus zum Flughafen Keflavik. Mit Wehmut und vielleicht feuchten Augen werden wir einen letzten Blick aus dem Flugzeugfenster werfen und die Insel bei aufsteigender Sonne verlassen.

Nachklang
So könnte es auf dieser Reise sein - aber auch ganz anders.
So wie das Wasser genau seinen weg kennt, weiß wo genau es lang fließen wird, werden auch wir wach sein für den Moment und der Situation, werden erspüren was dran ist und folgen der Einladung,
uns auf unvergesslicher Art von der Natur oder sag auch von den Geistern und Naturwesen berühren zu lassen.
--------------------

 
 

| zur Islandreise | Kontakt |

 
wasserfall
nestschatten